Schweizerischer Startup-Verband

Der Schweizerische Startup-Verband (SSA) engagiert sich seit fünf Jahren für eine erfolgreiche Schweizer Startup-Szene. Ziel ist es, die Schweiz zur Nummer 1 unter den europäischen Startup-Hotspots zu machen. Der Startup-Support-Verband ist nun bereit, diese Pläne in Angriff zu nehmen.

Die Schweiz sollte eines der gründerfreundlichsten Länder Europas werden. Der Schweizerische Startup-Verband (SSA) strebt diese Vision mit neu gewonnener Kraft aus dem neuen Start im Frühjahr 2020 an. Mit einem jungen, motivierten Team und einem Netzwerk erfahrener Unterstützer fungiert der SSA als Sprachrohr für Schweizer Start-ups. Es vertritt die Interessen und Sichtweisen von Startups gegenüber Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Vertretung des Startup-Ökosystems

Die gemeinnützige Organisation vertritt Startups unabhängig von der Branche und mit der Absicht, alle Mitglieder des Startup-Ökosystems einzubeziehen. Startups, Investoren, Unternehmen, Behörden, Stiftungen und Bildungseinrichtungen fallen in diese Kategorie. Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Spielern wird aktiv gefördert. «Als Bundesrat und Leiter des Ministeriums für Wirtschaft, Bildung und Forschung weiß ich es zu schätzen, wenn sich Schweizer Startups besser vernetzen und gegenseitig unterstützen. Ich freue mich darauf, in Zukunft auf einen kompetenten Ansprechpartner beim Schweizerischen Startup-Verband zählen zu können ", sagt Bundesrat Guy Parmelin.

Mit Hilfe des Beirats, der aus erfahrenen Gründern, Investoren, Politikern und anderen besteht Das Schweizer Startup-Ökosystem ist demokratisch, heterogen und repräsentativ durch Start-up-Persönlichkeiten vertreten.

Stärkung und Förderung des Schweizer Wirtschaftsmotors

In den letzten Jahren hat die Schweiz enorme Rekorde bei der Investitionstätigkeit in Startups aufgestellt und auch verzeichnet Ende 2019 Das Schweizer Handelsregister hat noch nie zuvor so viele Start-ups registriert, und trotz der weltweit kritischen Pandemien ist die Zahl im Juni 2020 mit 4.445 immer noch hoch.

Die Investitionen steigen und damit die Chance dass unsere wirtschaftliche Stärke mit Hilfe erfolgreicher Startups gedeihen wird. Insbesondere schaffen sie Arbeitsplätze, generieren Einkommen, die ausgegeben werden können nd im Inland investiert.

Um auf diesem positiven Trend aufzubauen, wird die SSA in Zukunft Projekte starten, die die Interessen von Startups und das Thema Unternehmertum in Gesellschaft und Politik berücksichtigen. [19659012] «Wir fördern innovatives Unternehmertum, bringen die Startup-Mentalität in die Gesellschaft und vertreten die Interessen von Startups in Bezug auf Gesetzgebung, Verwaltung und Öffentlichkeit. Als bundesweites Netzwerk verbinden wir nach Möglichkeit alle Startups, Gründer und deren Freunde miteinander »

erklärt Raphael Tobler, Präsident des Schweizerischen Startup-Vereins.

Mit dem ersten Projekt "Wie man in der Schweiz finanziert wird" möchte die SSA auf die Finanzierungsmöglichkeiten in Startups aufmerksam machen. Die SSA arbeitet beispielsweise auch daran, eine Woche für Unternehmer an weiterführenden Schulen einzurichten, um so früh wie möglich auf das Thema aufmerksam zu machen. Es bietet auch eine breite Palette von Mitgliedervorteilen für Startups.








Genialer Text dieser Inhalt kam von
[ENGLISH]