Skip to content
Effizient die neuen Ethereum Kaufen



Die Naturschutzgruppe Oceana führte kürzlich eine Studie zu Fischprodukten durch und stellte fest, dass rund 20 Prozent aller Proben aus Norwegen das falsche Etikett hatten. In Zukunft wird die Blockchain-Technologie dazu beitragen, solche Probleme zu vermeiden.

Mehr Transparenz und Effizienz in den Lieferketten

In der Studie weist Oceana manchmal darauf hin, dass 20 Prozent der Fischprodukte aus Norwegen, die falsch an Verbraucher in den USA gekennzeichnet sind, verkauft wurden. Allein im Jahr 2019 exportierte Norwegen 2,7 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte. Dies entspricht einem Exportvolumen von 10 Milliarden Euro. Der Einsatz der Blockchain-Technologie sollte bestehenden Lieferketten mehr Effizienz und Transparenz verleihen. Zu diesem Zweck arbeitet die Norwegian Seafood Association mit IBM und Atea zusammen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Qualität der Fischprodukte zu verbessern und die Rückverfolgbarkeit sicherzustellen. Für die norwegischen Fischzüchter bedeutet diese Innovation eine Veränderung sowohl aus kultureller als auch aus finanzieller Sicht.

Geplante Verwendung der Blockchain

Während IBM die eigentliche Blockchain-Infrastruktur bereitstellt, kümmert sich Atea um die Bereitstellung der IoT-Geräte, die für die Datenerfassung verwendet werden. Alle Informationen werden gesammelt, gespeichert und dann in die Blockchain verschoben. Dort können die Verbraucher alle Fischprodukte bis zum Fischereifahrzeug zurückverfolgen. Darüber hinaus ist die Veröffentlichung einer App geplant, die den Herkunftsort des jeweiligen Fischprodukts anzeigt.

Das Interesse ist groß.

Norwegische Fischereiunternehmen haben bereits Interesse an dem geplanten Blockchain-Netzwerk bekundet. Renommierte Anbieter wie Kvarøy Arctic oder BioMar haben sich bereits dem Netzwerk angeschlossen. Atea seinerseits befindet sich derzeit in Gesprächen mit über 200 Unternehmen und verhandelt über die Teilnahme am neuen Blockchain-Netzwerk. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Projekt Ende September 2020 beginnen wird. Weltweit setzen immer mehr Unternehmen Blockchain-Technologie ein, um ihre Lieferketten für die Verbraucher transparenter zu machen. Die norwegische Fischindustrie kann sicherlich von dieser Entwicklung profitieren und den Verbrauchern eine viel bessere Qualität der Informationen über die Blockchain bieten.

Foto CC0 Public Domain über Unsplash








Herrlich sowas dieser Artikel kommt von
[ENGLISH]

Scroll To Top