Asteroidenabbau ist die Ausbeutung von Rohstoffen aus Asteroiden und anderen Kleinplaneten, einschließlich erdnaher Objekte.

Historisch gesehen war Gold immer äußerst wertvoll. Es wurde verwendet, um die Götter zu ehren und war immer mit Reichtum verbunden. Aber wie sicher ist Gold als Finanzinvestition und woher kommt Gold genau?

Zeitweise wurde die Alchemie sogar als Wissenschaft verwendet, die sich ausschließlich dem gelb gefärbten Metall widmete, um künstlich Gold herzustellen. Das hat es nie geschafft. Kein Wunder, denn jüngste Erkenntnisse haben gezeigt, dass Gold nicht auf der Erde entsteht. Das dichteste Metall, das durch die Erdgravitation auf der Erde erzeugt werden kann, ist Eisen. Eisen hat eine Ordnungszahl von 26. Metalle mit einer größeren Dichte müssen daher von anderswoher kommen. Woher kommen also Elemente wie Gold (Nr. 79) oder Platin (Nr. 78)? Wissenschaftler glaubten lange Zeit, dass diese Elemente aus Supernova-Explosionen entstanden waren. Experimentelle Daten zeigten dann, dass solche Sternexplosionen nicht die Hauptquelle für Gold sein konnten. Was dann?

1999 gelang es einer Computersimulation, Gold zu produzieren.

Der an der Universität Stockholm arbeitende Arzt Stephan Rosswog konnte nun zeigen, wie aus der Kollision zweier Neutronen eine Vielzahl schwerer Elemente – einschließlich Gold – hergestellt werden kann Sterne in einer Computersimulation im Jahr 1999. Dazu muss eine große Menge von Neutronen vorhanden sein, die aus Atomkernen entnommen werden können. Neutronen wandeln sich im Atomkern in ein Proton um, das ein Elektron emittiert.

Bisherige Untersuchungen zeigen, dass Gold – zusammen mit allen anderen Edelmetallen – nicht Teil der natürlichen Materie der Erde sein kann: Elemente mit hoher Dichte bilden einen Teil des flüssigen Erdkerns, der die Erde bildete. Der Mantel vor etwa 4,5 Milliarden Jahren.

Die Herkunft von Gold wurde 2017 experimentell nachgewiesen.

Noch 2017 zeigten Experimente, dass Gold und andere schwere Elemente tatsächlich aus der Fusion zweier Neutronensterne entstanden sind.
Die Fusion zweier solcher ultrakompakter Sterne wurde über die erzeugten Gravitationswellen überwacht, was an sich eine wissenschaftliche Sensation war. Das gebildete Gold konnte spektroskopisch mit einem Teleskop nachgewiesen werden, das Wissenschaftler auf den Ort der kosmischen Aktivität gerichtet hatten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Gold aus dem Weltraum kommt.

Nach heutigem Kenntnisstand können Alchemisten Gold nicht künstlich produzieren. Ist Gold daher eine sichere finanzielle Investition? Nicht unbedingt. Ja, es gab einmal vor nicht allzu langer Zeit, als Gold innerhalb weniger Jahre einen Teil seines Wertes verlor:

Der Goldpreis: Inflation aufgrund der Entdeckung Amerikas

Während der Eroberung und Ausbeutung von Zentralamerikanische Kulturen Im 16. Jahrhundert wurden Schiffsladungen mit Gold und Silber nach Europa transportiert. Zwischen 1494 und 1850 stammten schätzungsweise 4.700 Tonnen Gold aus Südamerika. Dies war so viel Gold, dass der Goldpreis vollständig zusammenbrach:
Der Anstieg des Goldpreises hatte zu dieser Zeit schwerwiegende Folgen für die Volkswirtschaften. Die Preise begannen weltweit zu steigen. In Spanien lag die Inflation im 16. Jahrhundert bei 400 Prozent. Diese Preisrevolution breitete sich in ganz Europa und sogar bis nach Asien aus.

Asteroidenabbau: Ein Überschuss an Gold in naher Zukunft?

Im Laufe der Weltgeschichte wurden rund 170.000 Tonnen Gold abgebaut. Jedes Jahr werden etwas mehr als 3.300 Tonnen Gold abgebaut. Das ist nicht viel. Aber je mehr der Wert von Gold steigt, desto lukrativer ist es, dieses Gold abzubauen. Die tiefsten Goldminen in Südafrika reichen jetzt mehr als 5.000 Meter in die Erde. Der Asteroidenabbau wird aufgrund ehrgeiziger Weltraumprogramme zunehmend zu einem diskutierten Thema: Gibt es Gold auf erdnahen Asteroiden? Wenn ja, dann sind diese Goldreserven relativ leicht zu erschließen. Im Gegensatz zum Mond haben Asteroiden keine Gravitationskraft. Ein beladenes (Roboter-) Raumschiff kann leicht starten und Bodenschätze auf die Erde zurückbringen. Obwohl das Abschießen einer Rakete vom Mond aus viel Energie erfordert, werden auf der Erde rund 400 Kilogramm Mondgestein gefunden:

Derzeit gibt es drei Quellen für Mondgestein auf der Erde:

  • Gestein, das von der Erde gesammelt wird Amerikanische Apollo-Missionen
  • Proben aus den sowjetischen Luna-Missionen
  • Felsen, die sich durch Aufprall auf natürliche Weise von der Mondoberfläche lösen und als Meteoriten auf die Erde fallen.

Während der sechs Apollo-Missionen wurden 2.415 Proben mit einem Gesamtgewicht von 382 kg gesammelt, von denen die meisten von Apollo 15, 16 und 17 gesammelt wurden. Die drei Luna-Raketen brachten weitere 326 g Material und mehr als 90 Mondmeteoriten zurück wurden auf der Erde bis 2006 mehr als 30 kg Material gefunden.

SpaceX, Sojus und Shenzhou: Gold bald wertlos?

Wird Gold bald wertlos sein? Dies ist derzeit nicht der Fall – Gold hat immer noch einen hohen Wert. Eine Abwertung des Goldpreises ist jedoch möglich, insbesondere wenn der Asteroidenabbau Realität wird. Zu viele Tonnen Gold dürfen nicht zur Erde geflogen werden. Die Entdeckung und der Nachweis von Gold auf erdnahen Asteroiden allein könnten bald Druck auf den Goldpreis ausüben. Es gibt bereits Zeiten in der Geschichte, in denen genau dies geschah: Spanische und portugiesische Eroberer brachten auf Galeeren so viel Gold nach Europa, dass der globale Goldpreis zusammenbrach. Vielleicht reimt sich die Geschichte, wenn Raketen und moderne Galeeren wie SpaceX, Sojus und Shenzhou über ihre Entdeckungen berichten.

Foto CC0 Public Domain von unsplash







Prima dieser Text schrieb
[ENGLISH]