Identität. Bild von Natasha Mayers über flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Es wird immer wieder gesagt, dass Blockchain das Problem digitaler Identitäten lösen kann. Was ist das Problem – und wie kann Blockchain helfen? Und welche Lösungen gibt es bereits?

Wenn jemand "Blockchain" sagt, ist es nicht weit von dem Verdacht entfernt, dass er eine Phrase drescht. Oft werden alle möglichen Wünsche in die Technologie projiziert, die sich bei näherer Betrachtung als Wolkenburg herausstellt. Da die Blockchain seit elf Jahren besteht, können wir uns genau ansehen, was sie wirklich tut – und was sie nicht kann.

Eines der Themen, zu denen die Blockchain wiederholt angesprochen wird, ist die digitale Identität. Es gibt kaum einen Technologieanbieter auf diesem Gebiet, der keine Ahnung hat, ob IBM, Microsoft und Consensys oder Berater wie Accenture und PriceWaterhouseCooper. Sogar die Bundesregierung macht digitale Identität in ihrer " Blockchain-Strategie " zur Priorität. Laut Finanzanalysten ist Blockchain-basierte Identität ein gigantischer Zukunftsmarkt.

Aber worum geht es wirklich?

Die zwei Gesichter der digitalen Identität

Wenn Sie über digitale Identitäten sprechen, meinen Sie tatsächlich zwei Dinge. Erstens die „echte“, dh bürgerliche Identität, die wir mit unserer ID bei uns tragen und die mit dem echten Namen verknüpft ist. Diese Identität existiert im Internet per se nicht, kann aber an Anbieter digitaler Dienste wie Krypto-Börsen oder Banken weitergegeben werden, beispielsweise durch Kopieren von ID-Karten.

Die andere digitale Identität ist eher pseudonym und bedeutet unsere Konten auf verschiedenen Plattformen: Facebook, Twitter, Amazon, Github, Google und so weiter. Diese Identitäten hängen mit der Tatsache zusammen, dass Sie Benutzer einer zentralisierten Plattform sind und Sie sie häufig verwenden können, um sich bei Drittanbietern anzumelden.

Man könnte sich fragen, ob diese Unterscheidung im digitalen Zeitalter wirklich noch angemessen ist. Ein Online-Pseudonym, beispielsweise auf Twitter oder Facebook, kann sowohl sozial als auch wirtschaftlich eine viel stärkere Identität sein als die bürgerliche Identität auf dem Ausweisdokument. Während wir eine bürgerliche Identität benötigen, um uns in Regierungsbehörden, im Gesundheitswesen oder im Rechtssystem zurechtzufinden, ermöglicht uns eine digitale, möglicherweise pseudonyme Identität den Zugang zu Online-Diensten, Kontakten und vielem mehr. Für die Privatsphäre ist es sinnvoll, diese beiden Identitäten zu trennen. Die vollständige digitale Identität muss jedoch aus beiden bestehen.

Sinnvolle Ansätze für digitale Identitäten sollten beide Versionen kombinieren, ohne die Privatsphäre der Benutzer zu beeinträchtigen. Sie möchten sich weder mit zahlreichen Fragmenten befassen, noch möchten Sie, dass der richtige Name und das Pseudonym in der Öffentlichkeit zusammenkommen.

Die Probleme mit herkömmlichen digitalen Identitäten

Nach Ansicht vieler Unternehmen hat Blockchain nun das Zeug, die Probleme mit diesen Identitäten zu lösen. Aber was sind die Probleme überhaupt? Lassen Sie uns sehen, was diejenigen schreiben, die für die Blockchain als Lösung werben.

Consensys schreibt dass das "traditionelle Identitätssystem" "fragmentiert, unsicher und exklusiv" ist. Tykn, ein Anbieter von Blockchain-Identitätslösungen, fügt hinzu dass die vorherigen Systeme "Probleme mit Datenschutz und Sicherheit" hatten.

Das japanische Elektronikunternehmen NEC sagte dass digitale Identitätssysteme trotz massiver Investitionen "unhandlich, teuer und herausfordernd" seien. Blockgeeks, ein Informationsportal für Blockchain-Technologie, beklagt dass alle ID-Dokumente werden in zentralen Datenbanken gespeichert, was zu Problemen wie Missbrauch und Diebstahl der Daten führt.

Auch R3, ein Blockchain-Anbieter für Banken, kritisierte Datenschutzprobleme aufgrund von Hacks oder schlechtem Datenmanagement. PriceWaterhouseCooper (PWC) Berater sehen auch Datenhacks als Problem an und fügen hinzu, dass Benutzer keine ausreichende Kontrolle über ihre Identität haben, während das zentralisierte Modell kostspielig ist und zur Fragmentierung von Identitäten führt. Forscher an der Universität von Berkeley beschweren sich vor allem dass die gegenwärtigen Identitätssysteme von zentralen Behörden abhängig sind und weiterhin mehr als eine Milliarde Menschen ausschließen.

Diese Quellen mischen die beiden Formen der Identität – bürgerliche Identität und Konto – Identität – ohne einen klaren Bericht darüber zu geben. Eine Kritik betrifft die Kontoidentität – wie die der Fragmentierung -, während andere sich nur auf die bürgerliche Identität beziehen – wie den Ausschluss von mehr als einer Milliarde Menschen. Andere Kritikpunkte wie der Datenschutz nehmen dagegen beide Formen an.

Es treten einige Problembereiche auf, über die sich alle Anbieter einig zu sein scheinen: Das derzeitige Identitätssystem ist nicht umfassend genug, da es nicht alle erreicht, die Sicherheit der Daten unzureichend ist, was zu einem Verlust der Privatsphäre führt, und insgesamt ist dies der Fall teuer, fragmentiert und unzureichend zum Schutz vor Missbrauch. Die Ursache des Problems ist die zentrale Natur der Identitätsanbieter.

Wie die Blockchain helfen kann

Die große Frage ist nun: Wie sollte die Blockchain die Probleme mit der digitalen Identität lösen? Wir schauen uns noch einmal an, was die einzelnen Anbieter und Portale dazu sagen.

Nachdem Blockfreaks die Probleme mit herkömmlichen digitalen Identitäten ausführlich besprochen haben, wird das Portal in Bezug auf Blockchain ziemlich stillschweigend. Es wird fast nur auf technischer Ebene argumentiert: Mit einer Blockchain können digitale Einheiten, die nicht reproduziert werden können, sowie digitale Dateien und digitale Prozesse erstellt werden, die nicht gefälscht werden können. Wie dies digitalen Identitäten hilft, bleibt bestenfalls vage.

Tyk wird spezifischer. Das Startup betont, dass eine Blockchain jedem Zugang zu "derselben Quelle der Wahrheit" verschafft. Dies zeigt, welche Zertifikate gültig sind und wer ihre Gültigkeit bestätigt hat – ohne dass die Daten tatsächlich offengelegt werden müssen. Dies eliminiert das Risiko von Datendiebstahl und den damit verbundenen Verlust der Privatsphäre. R3 argumentiert ähnlich. In einer Pilotstudie mit dem KYC-Anbieter Gemalto schrieb das Startup, dass Blockchain es Banken erleichtern könnte, die "Know Your Customer" -Regeln einzuhalten, ohne ihre Kunden zu verletzen & # 39; Privatsphäre. Weil die Blockchain Dritte ausschaltet, wodurch das Risiko von Datendiebstahl und Betrug minimiert wird.

Auf seiner Übersichtsseite bringt R3 ein weiteres wichtiges Schlüsselwort ins Spiel: Die Blockchain ermöglicht es Unternehmen und Personen, "ihre eigenen vertraulichen Daten direkt zu kontrollieren". Bei NEC geht dies beispielsweise in das Konzept der "Selbstsouveränität" ein Identität "(SSI). Dies ermöglicht es Bürgern oder Benutzern, ihre Identitätsdaten selbst zu kontrollieren, ihre Gültigkeit jedoch zu beweisen, indem sie gegebenenfalls einen Eintrag in die Blockchain vornehmen. Eine solche SSI kann aus einer oder mehreren Identitäten bestehen; sie kann sowohl Konto als auch umfassen Bürgeridentitäten. Der Benutzer kann entscheiden, was er preisgibt. Die PWC-Managementberater schlagen auch eine solche SSI vor, bei der der Benutzer die Kontrolle über seine Daten wiedererlangt. Dieses Modell kann nur mit einer Blockchain arbeiten. Dies schafft ein Maß an Vertrauen und Wahrheit ohne wird von einer zentralen Behörde kontrolliert.

Consensys geht noch weiter. Das New York Ethereum-Startup bringt das Konzept der "dezentralen Identifikatoren" ins Spiel, wie es auch das W3-Konsortium wünscht
Herrlich sowas dieser Artikel wurde geschrieben von
[ENGLISH]