Skip to content
Effizient die neuen Ethereum Kaufen



  Die britische Financial Markets Authority (FCA) hat angekündigt, das Angebot von Krypto-Derivaten und Exchange Traded Notes (ETNs) ab 2021 aufgrund des hohen Risikos für Privatanleger zu verbieten.

Mit Wirkung vom 6. Januar 2021 kündigte die für den Finanzmarkt in Großbritannien zuständige Aufsichtsbehörde ein Verbot des Handels mit Kryptowährungsderivaten für Privatinvestoren an . Neben digitalen Währungsderivaten fallen auch ETNs unter das Verbot. Hauptgrund ist das hohe Risiko und die mangelnde Transparenz für private Endnutzer als Investoren.

Anlageprodukte für Privatanleger nicht transparent

Das für alle Unternehmen in oder aus dem Vereinigten Königreich geltende Verbot, diese Finanzprodukte anzubieten, beruht vor allem auf den hohen und unkalkulierbaren Risiken, die Privatanleger damit drohen würden Finanzinstrumente. Die komplexe Struktur und die unzureichende Transparenz dieser speziellen Anlageprodukte machen es Privatanlegern unmöglich, diese Vermögenswerte wirklich realistisch zu verstehen und somit zu bewerten. Darüber hinaus ist die Preisentwicklung dieser Aktien so volatil, dass es Kleinanlegern im Allgemeinen nicht möglich ist, eine realistische Einschätzung der Preisentwicklung vorzunehmen. Im schlimmsten Fall besteht somit das Risiko schwerer Verluste bis hin zum Totalverlust.

Bewertung der vorherigen Kursereignisse

Die Behörde konnte diese Risiken und Probleme in der Praxis dieser Instrumente im Handel ermitteln. Diese Konstruktionen sollen auch anfällig für Finanzverbrechen und Straftaten wie Geldwäsche sein.

Kritik von großen Anbietern digitaler Assets

Im Gegensatz dazu wird das Verbot von großen Investmentmanagern für solche Krypto-Assets wie Coinshares als zu umfassend kritisiert. Seriöse und transparent strukturierte digitale Vermögenswerte würden ebenfalls von dem Verbot erfasst. Darüber hinaus ist der Kleininvestor unzulässig bevormundet. Infolge der Koronapandemie würden Anleger unter massiven Verlusten leiden und somit auch attraktive Anlageoptionen verweigert. Es ist auch nicht angemessen, transparente Vermögenswerte und klar strukturierte Derivate und CFDs mit ETNs gleichzusetzen. Der Markt für digitale Assets und Krypto-Derivate ist zu komplex und vielfältig, um alle Instrumente zusammenzufassen. Die unterschiedliche Risikobereitschaft muss auch bei Kleinanlegern berücksichtigt werden. Es gibt immer quasi professionelle, gut informierte Kleinanleger, die natürlich auch das Recht haben, bei ihren Anlageentscheidungen ein höheres Risiko mit höheren Renditechancen einzugehen.