Effizient die neuen Ethereum Kaufen

Die Linke will Vollverbot von Bitcoin – BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin un…


“Waves of Red” von petter palander via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Anlässlich der Europawahl am kommenden Wochenende möchte sich die Linkspartei mit einer „linken Energiepolitik“ positionieren. Darin plant sie auch, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu verbieten, deren Erzeugung große Mengen Strom verbraucht. Der Vorschlag übersieht eine wesentliche Eigenschaft des Bitcoin-Minings – und ist naiv, was die Verteilungsgerechtigkeit angeht.

Das Wahlprogramm der Linken zur kommenden Europawahl erstreckt sich über 33 Seiten und gibt die Position der Partei zu allen möglichen Bereichen der Politik wieder. Darin findet sich auch ein Abschnitt über eine „linke Energiepolitik“, die neben der überparteilich verbreiteten Forderung von erneuerbaren Energien auch einen kurzen Satz zu Bitcoin enthält. Dieser hat es aber in sich:

Kryptowährungen wie Bitcoin, die bei ihrer »Schürfung« große Mengen Strom verbrauchen, wollen wir verbieten.

Damit wäre die Linkspartei die vermutlich erste Partei Europas, die ein Vollverbot von Bitcoin in ein Wahlprogramm aufgenommen hat. Mit diesem Zug geht die Partei weiter als beispielsweise die Kommunistische Partei Chinas, die lediglich vorhat, das Mining von Bitcoin zu unterbinden, aber ein Vollverbot bisher noch nicht in Betracht gezogen hat.

Bisher hat sich noch kaum ein Vertreter der Partei zu diesem Punkt im Wahlprogramm geäußert. Lediglich Gregory Gysi, der ehemalige Fraktionsvorsitzender der Linkspartei, hat in einem Interview ein kurzes Statement dazu abgegeben. Nachdem er zu dem geplanten Verbot gefragt wird, antwortet er:

Das ist doch wieder so ein Hilfskonstrukt, wo bestimmte Leute reich werden, und andere werden immer ärmer. Solche Ideen gefallen mir nie. Wenn dann alle chancengleich wären, dann sähe es anders aus. Aber die Chancengleichheit in der Bundesrepublik Deutschland war nach zwölf Stunden aufgehoben.

In gewisser Weise vermischt sich hier also beides: Einerseits die Energiepolitik, andererseits die Verteilungsgerechtigkeit. Beides zusammen ergibt ein widersprüchliches Ganzes, da die Linkspartei offenbar lediglich Kryptowährungen verbieten will, die über Proof of Work (Arbeitsbeweise) erzeugt und validiert werden, während sie keinen Grund sieht, über ein Verbot von Coins nachzudenken, die durch das sogenannte „Staking“ erschaffen werden – was bedeutet, dass diejenigen, die schon viele Coins haben, die neuen Coins erzeugen. Für eine Arbeiterpartei ist das eine ironische Position, da Kryptogeld so nicht durch Arbeit geschöpft werden soll, sondern durch die existierende Vermögenselite. Das Ergebnis wäre, dass ausgerechnet die Kryptowährungen, deren Geldmenge am fairsten verteilt ist, verboten werden, während die, die unfair verteilt sind, erlaubt bleiben. Wir haben zufällig genau darüber letzte Woche berichtet.

Grundsätzlich sollte auch erwähnt sein, dass die Bedeutung des Bitcoin-Minings für Energiewende und Klimawandel längst nicht so einfach ist, wie sie in der Öffentlichkeit gerne dargestellt wird. Natürlich braucht das Bitcoin-Mining eine gigantische Menge an Strom – wir reden von der Dimension kleiner Natinalstaaten – aber das bedeutet für die Umwelt an sich noch nicht viel. Jemand, der große Mengen erneuerbarer Energien verbraucht, hat eine bessere Klimabilanz, als jemand, der kleinere Mengen Kohlestrom verpulvert. Da das Bitcoin-Mining eine hochmobile Industrie ist, für die der Strompreis beinah der einzige relevante Kostenfaktor ist, ziehen die Miner konstant dorthin, wo der Strom günstig ist. Und das bedeutet im 21. Jahrhundert meist dorthin, wo der Strom reichlich aus erneuerbaren Quellen fließt. Sollte dem nicht so sein, könnte politischer Handlungsbedarf bestehen.

Diese Theorie wird in der Praxis bestätigt. Die aktuellste Studie zu diesem Thema hat sich die Standorte des Bitcoin-Minings sowie die Quellen der Stromerzeugung angeschaut. Sie kommt zum Schluss, dass das Bitcoin-Mining zu mindestens 70-80 Prozent durch erneuerbare Energien gespeist wird. Die Autoren der Studie gehen sogar so weit, darüber zu spekulieren, ob Krypto-Mining nicht sogar der Energiewende hilft, weil es eine konstante Nachfrage nach günstigen und grünen Energien schafft.


Herrlich sowas dieser Post kommt von

(7 x gelesen, 1 tägliche Besuche)
Spread the love