BlockFi bestätigte vor einigen Tagen in einer E-Mail an Kunden, dass das Unternehmen ein Datenleck hatte. Darin schrieb das Unternehmen auch, dass keine Kryptowährungen gestohlen wurden.

Zugriff auf Kundeninformationen.

Der Vorfall ereignete sich am 14. Mai. Auf ungefähr die Hälfte der Einzelhandelskundeninformationen wurde zugegriffen. Kundeninformationen von institutionellen Kunden waren nicht betroffen. Ebenso wurden den Kunden keine Kryptowährungen gestohlen. Die Hacker hatten hauptsächlich Zugriff auf Kunden-E-Mail-Adressen und -Adressen.

Es wurden keine Münzen gestohlen.

BlockFi schrieb in einem sechsseitigen Bericht :

"Am 14. Mai 2020 gab es bei BlockFi einen vorübergehenden Datenverstoß, durch den einige BlockFi-Kundendaten angezeigt werden konnten Wir möchten einen tieferen Einblick in das geben, was passiert ist und was wir getan haben, um zu verhindern, dass solche Vorfälle in Zukunft passieren. Wir bemühen uns, immer transparent und klar zu kommunizieren. “

In dem Bericht heißt es weiter, dass das Datenleck aufgetreten ist, weil eine unbekannte Person ohne Genehmigung auf das Mobiltelefon eines Mitarbeiters zugreifen konnte. Obwohl die Person auch versuchte, auf Kryptowährungen zuzugreifen, war dies nicht erfolgreich.

Krypto-Markt bei Hackern beliebt

Der Kryptomarkt ist ein beliebtes Ziel für Hacker, und Datenlecks sind keine Seltenheit. Im März wurde berichtet, dass über eine Viertelmillion Benutzernamen und Passwörter des Trident Crypto Fund gestohlen wurden. Es gab einen Hacker bei Angriff auf BitMEX im November 2019, von dem die Mehrheit der Benutzer betroffen war.

BlockFi sagte jedoch, dass sie schnell handeln konnten und das Schlimmste verhindert werden konnte:

"Jeder Zugriff von nicht autorisierten Dritten auf unsere Systeme wurde protokolliert und BlockFi kann bestätigen, dass keine Gelder, Passwörter, sozialen Netzwerke vorhanden sind Sicherheitsnummern, Steueridentifikationsnummern, Pässe, Lizenzen, Bankkontoinformationen oder ähnliche nicht öffentliche Identifikationsinformationen wurden als Ergebnis des Vorfalls veröffentlicht. "[19659007] Bild über Unsplash


Vielen Dank diese Newsschlagzeile stammt von
[ENGLISH]